Förderverein Sonnenschein wird zehn Jahre alt

Der Förderverein der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Marienhaus Klinikums St. Elisabeth Neuwied feiert 10-jähriges Jubiläum.

Der Förderverein Sonnenschein e. V. hat im vorigen Jahr großzügig bei der kindgerechten Gestaltung der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin unterstützt; hier bei der Spendenübergabe: Therese Schneider, Krankenhausoberin, Dr. Urban Himbert, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Kristina Schimpf und Ulrike Börder-Sauerbrei, beide Sonnenschein e. V., Ulrich Pötzl, Pflegedirektor, Christa Garvert, Vorsitzende des Aufsichtsrates, Dr. Marc Bohr, Sonnenschein e. V. (von links)

04.09.2013

Neuwied. Vor zehn Jahren wurde der Verein „Sonnenschein - Freunde und Förderer der Kinderklinik des Marienhaus Klinikums St. Elisabeth Neuwied e. V.“ mit damals 13 Mitgliedern gegründet. Dr. Marc Bohr, Vorsitzender des Vereins und Gründungsmitglied zur Intention bei der Vereinsgründung: „Im Zuge der Veränderungen im Gesundheitswesen haben wir schon damals festgestellt, dass Kliniken selbstverständlich in der Lage sind, medizinische und pflegerische Versorgung weiterhin zu gewährleisten. Allerdings fehlen häufig die Mittel zu Unterstützung von Kindern und Eltern in schwierigen Lagen. Hierunter leiden insbesondere die kleinsten Patienten. Daher haben wir einen Verein ins Leben gerufen, der bei der Betreuung von Kindern im Marienhaus Klinikum St. Elisabeth Neuwied unterstützt. So berichtet Dr. Marc Bohr Folgendes: „Unser jüngster Sohn Johannes musste im Säuglingsalter ins Krankenhaus. Meine Frau musste ihn begleiten und über Nacht bei ihm bleiben. Dies war unter den damals gegebenen baulichen Umständen und räumlichen Gegebenheiten des Krankenhauses kaum umsetzbar und nur deswegen möglich, da das Krankenhauspersonal flexibel eine Möglichkeit schuf. Wir sahen, dass trotz des großen Einsatzes der Mitarbeiter Handlungsbedarf besteht. Mittlerweile konnte durch den Erweiterungsbau der Klinik zeitgemäße Abhilfe geschaffen werden, so dass vor allem auch eine Eltern-Kind-Unterbringung komfortabel möglich ist.“

Der Verein Sonnenschein unterstützt seither vor allem bei der Anschaffung notwendiger medizinischer Geräte und Einrichtungsgegenstände, die anderweitig nicht finanzierbar wären und hilft bei der Schaffung von Strukturen zur Nachbehandlung und Betreuung von Kindern im häuslichen Umfeld. Dass der Neubau der Kinderklinik auch kindgerecht erfolgt ist, ist nicht zuletzt der finanziellen Unterstützung durch den Förderverein geschuldet. Schaut man sich die Klinik an, so stellt man fest, dass der Neubau „rund, bunt und bewegt“ ist; damit sich Kinder trotz ihrer Erkrankung als Kinder wohl fühlen.

Im Laufe der Jahre sind Spenden im 6-stelligen Euro-Bereich zusammen gekommen, die jeweils direkt den Kindern zu Gute gekommen sind, unter anderem deshalb, weil sämtliche Vereinstätigkeit ehrenamtlich erfolgt. Dr. Urban Himbert, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin: „Wir sind immer wieder erstaunt, wie viel Engagement Menschen zeigen, wenn es um die Unterstützung von Kindern geht. Sowohl Unternehmen als auch Einzelpersonen aus dem Kreis Neuwied haben uns in den letzten zehn Jahren über den Verein Sonnenschein unterstützt und darüber sind wir sehr dankbar.“ Der Förderverein hat mittlerweile insgesamt ca. 70 Mitglieder, die den Verein unterstützen. Zusätzlich profitiert der Verein Sonnenschein von Aktionen einzelner Neuwieder Unternehmer wie bspw. einer bekannten Bäckerei, die seit Jahren in der Vorweihnachtszeit in ihren Filialen Sterntaler zu Gunsten des Fördervereins verkauft. Aber auch viele Privatpersonen nehmen einen runden Geburtstag o. ä. zum Anlass, dem Verein eine Spende zukommen zu lassen. Dr. Marc Bohr ist sich sicher: „Wir machen noch viele Jahre weiter und beim Tag des Kinderkrankenhauses am 22. September werden wir die zehn vergangenen Jahre ordentlich feiern! Es wird an diesem Tag ab 13:00 Uhr viele Attraktionen und spannende Mitmach-Aktivitäten für Kinder im Marienhaus Klinikum St. Elisabeth geben. Kommen Sie alle - Jung und Alt - und lassen sich überraschen und begeistern.“


Zeichen (inkl. Leerzeichen): 3.622


Pressekontakt:
Marienhaus Klinikum
Kerstin Schmidt-Gehring
Tel. 0 26 31 / 82 17 00
kerstin.schmidt-gehring@marienhaus.de

Marienhaus Klinikum St. Josef Bendorf

Margaretha-Flesch-Platz 1 (früher Entengasse 4-6)
56170 Bendorf
Telefon:02622 708-0
Telefax:02622 708-4555
Internet: http://www.marienhaus-klinikum.dehttp://www.marienhaus-klinikum.de

Marienhaus Klinikum St. Elisabeth Neuwied

Friedrich-Ebert-Straße 59
56564 Neuwied
Telefon:02631 82-0
Telefax:02631 82-1243
Internet: http://www.marienhaus-klinikum.dehttp://www.marienhaus-klinikum.de

Marienhaus Klinikum St. Antonius Waldbreitbach

Margaretha-Flesch-Straße 4
56588 Waldbreitbach
Telefon:02638 923-9
Telefax:02638 923-5626
Internet: http://www.marienhaus-klinikum.dehttp://www.marienhaus-klinikum.de

Marienhaus Klinikum Haus St. Antonius Waldbreitbach

Margaretha-Flesch-Straße 2
56588 Waldbreitbach
Telefon:02638 923-9
Telefax:02638 923-5555
Internet: http://www.marienhaus-klinikum.dehttp://www.marienhaus-klinikum.de

Reha Rhein-Wied

Andernacher Straße 70
56564 Neuwied
Telefon:02631 3970-0
Telefax:02631 3970-70
Internet: http://www.reha-rhein-wied.dehttp://www.reha-rhein-wied.de
Kontaktseite