Männergesundheit im Fokus

Gut besuchter 15. Männergesundheitstag des Marienhaus Klinikums St. Elisabeth Neuwied in der Reha Rhein-Wied.

21.03.2016

Neuwied. Bereits seit 2001 findet in Neuwied der Männergesundheitstag statt, der in der Region das Bewusstsein für Männergesundheit und Vorsorge geschärft hat.

Neben einer großen Ausstellung und der Möglichkeit zu Gesprächen mit dem medizinischen Personal des Marienhaus Klinikums, gab es auch in diesem Jahr viele Fachvorträge. Das Vortragsspektrum reichte dabei von Lebensführung bei einer Krebserkrankung über Prostatakrebs und Osteoporose bis hin zu orthopädischen Themen.

Nach der Eröffnung und Begrüßung durch Schirmherr Oberbürgermeister Nikolaus Roth und Dr. Wolfgang Stollhof, Chefarzt der Klinik für Urologie und Kinderurologie, referierte Prof. Dr. Josef Beuth, Universität zu Köln, über unterstützende Therapiemaßnahmen und die Lebensführung von Tumorpatienten. Dabei wies er deutlich darauf hin, dass sämtliche komplementärmedizinischen Maßnahmen eine gute Standardtherapie nicht ersetzen, sondern lediglich unterstützen können. Ziel sei immer die Reduzierung von Nebenwirkungen und die Steigerung der Lebensqualität des Patienten.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand – wie schon in den Vorjahren – der Prostatakrebs. Die Krebsart gehört mit 58.000 Diagnosen jährlich weiterhin zu den häufigsten Krebserkrankungen des Mannes – ist bei Inanspruchnahme der Vorsorgeuntersuchungen und damit einhergehender rechtzeitiger Diagnose aber sehr gut behandelbar. Dr. Wassilios Papakonstantinou, Oberarzt der Klinik für Urologie und Kinderurologie, erläuterte den Besuchern alles Wissenswerte über die Früherkennung, Diagnostik und Therapie dieses Krebsleidens.

„Ärger mit dem Knie – wie lange ist die konservative Therapie sinnvoll?“ war der Titel des kurzweiligen Vortrags von Dr. Georg Zilkens, Oberarzt der Klinik für Orthopädie des Marienhaus Klinikums St. Josef Bendorf. Dieser wurde ergänzt von Orthopädietechnikermeister Benedikt Stollhof, der den Besuchern auch gleich verschiedene Prothesen vorstellte, sie das Gewicht schätzen ließ und so den Vortrag besonders anschaulich machte.

Vor der Podiumsdiskussion mit vielen Fragen aus dem Publikum widmete sich Dr. Wolfgang Stollhof der Osteoporose und Möglichkeiten der Vorbeugung, denn diese ist nicht – wie weithin angenommen – eine typische Frauenkrankheit, sondern kann auch Männer treffen.  

 

Pressekontakt:
Kerstin Schmidt-Gehring
Telefon: 02631 82-1700
E-Mail: kerstin.schmidt-gehring@marienhaus.de

Marienhaus Klinikum St. Josef Bendorf

Margaretha-Flesch-Platz 1 (früher Entengasse 4-6)
56170 Bendorf
Telefon:02622 708-0
Telefax:02622 708-4555
Internet: http://www.marienhaus-klinikum.dehttp://www.marienhaus-klinikum.de

Marienhaus Klinikum St. Elisabeth Neuwied

Friedrich-Ebert-Straße 59
56564 Neuwied
Telefon:02631 82-0
Telefax:02631 82-1243
Internet: http://www.marienhaus-klinikum.dehttp://www.marienhaus-klinikum.de

Marienhaus Klinikum St. Antonius Waldbreitbach

Margaretha-Flesch-Straße 4
56588 Waldbreitbach
Telefon:02638 923-9
Telefax:02638 923-5626
Internet: http://www.marienhaus-klinikum.dehttp://www.marienhaus-klinikum.de

Marienhaus Klinikum Haus St. Antonius Waldbreitbach

Margaretha-Flesch-Straße 2
56588 Waldbreitbach
Telefon:02638 923-9
Telefax:02638 923-5555
Internet: http://www.marienhaus-klinikum.dehttp://www.marienhaus-klinikum.de

Reha Rhein-Wied

Andernacher Straße 70
56564 Neuwied
Telefon:02631 3970-0
Telefax:02631 3970-70
Internet: http://www.reha-rhein-wied.dehttp://www.reha-rhein-wied.de
Kontaktseite