Positiv ins Leben blicken

Gründung einer „Frühchengruppe“ im Marienhaus Klinikum am Weltfrühchentag

Stationsleiterin Kerstin Bornhofen, Antje Zimmer vom Bunten Kreis und Chefarzt Dr. Michael Ehlen (am rechten Bildrand, von rechts) bei der Gründung der „Frühchengruppe“ am Weltfrühchentag.

30.11.2016

Ungefähr jedes 9. Baby kommt als Frühchen auf die Welt, also vor der 37. Woche statt in der 40. Schwangerschaftswoche. Bereits Frühgeborene ab 24 Schwangerschaftswochen können heute intensivmedizinisch behandelt werden und auch die Überlebensqualität ist zunehmend besser geworden. Aber natürlich muss der fehlende Schutz und die Versorgung durch den Mutterleib „ersetzt“ werden: u. a. durch Inkubatorpflege, künstliche Beatmung und medikamentöse Behandlung.

„Bis zur Entlassung eines Frühgeborenen vergeht meistens die Zeit, die das Kind zu früh geboren wurde“, so Chefarzt Dr. Michael Ehlen. „In dieser Zeit baut sich ein enger Kontakt zu den Familien auf. Die Eltern werden mehr und mehr in die Versorgung ihrer Kinder mit eingebunden und vor allem der frühe Körperkontakt, das so genannte ‚Känguruhen‘ ist für die Kinder sehr wichtig.“

Nach der Entlassung werden die Familien oft vom Bunten Kreis Mittelrhein e. V. versorgt, ein Verein der Hilfe für Familien mit Frühgeborenen, schwerst- und chronisch kranken Kindern bietet. Allerdings bricht in dieser Zeit oft der Kontakt zu anderen „Frühchen-Eltern“ ab.

Den diesjährigen Weltfrühchentag haben die Klinik und der Bunte Kreis daher genutzt, um eine offizielle Frühchengruppe zu gründen. „Die Familien leben teilweise wochen- bzw. monatelang nicht nur zu Hause, sondern auch hier bei uns im Krankenhaus. Sie werden Teil des Versorgungsteams rund um ihre Kinder. Sie knüpfen aber auch lose Kontakte mit Eltern, deren Kinder in einer ähnlichen Situation sind wie ihre eigenen“, so Dr. Ehlen. Antje Zimmer vom Bunten Kreises ergänzt: „Wir wollten den Familien einen ‚offiziellen‘ Raum bieten, wo sie sich in größerer Runde austauschen können. Die Fragestellungen, die die Familien haben, sind mitunter ähnlich. Ein Austausch unter Gleichgesinnten kann über so manchen Rückschlag hinweghelfen bzw. die Freude über genommene Hürden größer machen.“

Die große Anzahl der Familien, die an dieser ersten Veranstaltung am Weltfrühchentag teilnahm, bestätigt den Wunsch nach Austausch. Erste Adressen sind ausgetauscht und die nächsten Treffen schon in Planung.

Wer Interesse hat, der Gruppe noch beizutreten, meldet sich bei Antje Zimmer, Bunter Kreis Mittelrhein e.V., Tel. 01578-7256699

Pressekontakt: Kerstin Schmidt-Gehring, Tel. 02631 82-1700



Marienhaus Klinikum St. Josef Bendorf

Margaretha-Flesch-Platz 1 (früher Entengasse 4-6)
56170 Bendorf
Telefon:02622 708-0
Telefax:02622 708-4555
Internet: http://www.marienhaus-klinikum.dehttp://www.marienhaus-klinikum.de

Marienhaus Klinikum St. Elisabeth Neuwied

Friedrich-Ebert-Straße 59
56564 Neuwied
Telefon:02631 82-0
Telefax:02631 82-1243
Internet: http://www.marienhaus-klinikum.dehttp://www.marienhaus-klinikum.de

Marienhaus Klinikum St. Antonius Waldbreitbach

Margaretha-Flesch-Straße 4
56588 Waldbreitbach
Telefon:02638 923-9
Telefax:02638 923-5626
Internet: http://www.marienhaus-klinikum.dehttp://www.marienhaus-klinikum.de

Marienhaus Klinikum Haus St. Antonius Waldbreitbach

Margaretha-Flesch-Straße 2
56588 Waldbreitbach
Telefon:02638 923-9
Telefax:02638 923-5555
Internet: http://www.marienhaus-klinikum.dehttp://www.marienhaus-klinikum.de

Reha Rhein-Wied

Andernacher Straße 70
56564 Neuwied
Telefon:02631 3970-0
Telefax:02631 3970-70
Internet: http://www.reha-rhein-wied.dehttp://www.reha-rhein-wied.de
Kontaktseite