Diabetischer Fuß

Die für den diabetischen Fuß typischen Wundheilungsstörungen können neurologischer Natur (Fußgeschwür) und/oder auf Durchblutungsstörungen zurückzuführen sein. Die letzte Variante ist in der Regel vergleichbar mit der pAVK (periphere arterielle Verschlusskrankheit).

Die Einstufung des Schweregrades erfolgt in Form von Stadien. Wichtigstes Therapieziel bei allen Ausprägungen ist die Unterbindung einer fortschreitenden Infektion und selbstverständlich nicht zuletzt die Vermeidung einer Amputation.
Neben entsprechenden Wundbehandlungen, Druckentlastung, medikamentöser Therapie und der Förderung guten Granulationsgewebes stehen auch gefäßchirurgische Methoden zur Auswahl. Hier kommen beispielsweise ein Gefäßbypass, die Einsetzung einer Gefäßprothese (Stent zur inneren Schienung) oder eine Aufweitung verengter Gefäße (Ballondilatation) zur Anwendung.

Marienhaus Klinikum St. Elisabeth Neuwied

Friedrich-Ebert-Straße 59
56564 Neuwied
Telefon:02631 82-0
Telefax:02631 82-1243
Internet:www.marienhaus-klinikum.de/unserklinikum/standorte/marienhaus-klinikum-st-elisabeth-neuwied/