Bendorf ist für den Fall der Fälle gut gerüstet:

Feueralarm im Marienhaus Klinikum St. Josef – Bendorfer Feuerwehr probt den Ernstfall

In voller Montur geht es hoch in den dritten Stock. Dort wird die vermisste Person in dichtem Rauch geborgen. Über die Drehleiter können Patienten auch mit Hilfe einer Trage aus den oberen Stockwerken evakuiert werden.

01.10.2019

In voller Montur eilen die Feuerwehrmänner in den 3. Stock. Die Brandmeldeanlage im Marienhaus Klinikum St. Josef hat Alarm geschlagen und meldet starke Rauchentwicklung im 3. Stock. Routiniert gehen die Feuerwehrleute vor, identifizieren den Abschnitt, in dem das Feuer ausgebrochen ist, und schließen die Schläuche an, bevor sie vorsichtig die Brandschutztür öffnen. Undurchdringlicher Qualm schlägt ihnen entgegen. Mit Atemmaske geschützt und mit Wärmebildkamera in der Hand suchen sie nach Personen, die sich nicht aus eigener Kraft haben retten können. Wenige Augenblicke später haben sie eine vermisste Person aufgespürt und bringen diese in Sicherheit.

Aus. Vorbei. Gottlob handelte es sich bei dem Einsatz der Bendorfer Feuerwehr Ende September nur um eine Übung. Aber der Ernstfall muss geübt werden, sagt der Brandschutzbeauftragte Maik Morsbach. Und die Bendorfer Feuerwehr ist dankbar, dass sie dieses worst-case-Szenario einmal in Ruhe durchspielen kann. Schließlich brennt es in Kliniken immer wieder – so noch Mitte September im Marienhospital in Düsseldorf, wo ein Toter und 19 zum Teil schwer Verletzte zu beklagen waren. Nicht zu vergessen das Feuer, das Ende Januar 2018 im trägereigenen St. Pantaleon Seniorenzentrum in Unkel ausbrach und bei dem wie durch ein Wunder niemand ernsthaft verletzt wurde.

Im Zuge der Brandschutzübung wurden die Rettungswege und die im Haus vorhandene Löschtechnik überprüft (die Hydranten, auch die im 3. OG, funktionierten tadellos) und die Evakuierung von Patienten über Drehleiter und mit Rettungstrage geprobt. – Das Ergebnis: In Bendorf wäre man für den Fall der Fälle gut gerüstet. Aber natürlich hofft man und wird alles dafür tun, dass dieser niemals eintritt.

Allgemeines:
Der Brandschutz ist seit 2016 in der Marienhaus Dienstleistungen GmbH organisiert. Die Brandschutzbeauftragten Maik Morsbach und Thomas Steffes-Lai gehen in die Einrichtungen, schulen Mitarbeiter an ihren Arbeitsplätzen (mittlerweile schon rund 2.500) und organisieren Brandschutzübungen wie die in Bendorf.

Marienhaus Klinikum St. Josef Bendorf

Reha Rhein-Wied

Andernacher Straße 70
56564 Neuwied
Telefon:02631 3970-0
Telefax:02631 3970-70
Internet: www.reha-rhein-wied.de www.reha-rhein-wied.de
Kontaktseite

Diese Webseite verwendet Cookies.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren. Diese Cookies helfen uns dabei, Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten und unsere Webseite ständig zu verbessern. Mit dem Klick auf den Button “Akzeptieren” erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies oder für die Änderung Ihrer Einstellungen klicken Sie bitte auf “Details”.

Sie geben Ihre Einwilligung, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.