Klinik für Kinder- und Jugendmedizin

Standort: Marienhaus Klinikum St. Elisabeth Neuwied

In unserer Klinik werden Kinder und Jugendliche vom kleinsten Frühgeborenen bis zum Alter von 18 Jahren behandelt. Sie ist auf die speziellen Bedürfnisse der jungen Patienten ausgerichtet. Ärzte und Pflegende haben eine fachspezifische Weiterbildung absolviert. Sie arbeiten multiprofessionell mit den Kinderpsychologen, den Kinderpflegerinnen und einer Lehrerin unserer Fachabteilung zusammen. Die Möglichkeit der Mitaufnahme eines Elternteils sorgt für ein kindgerechtes und familienzentriertes Umfeld.

Hier geht's zur Bildergalerie mit vielen Bildern unserer Klinik

Die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den operativen Fächern unseres Hauses (Allgemeinchirurgie, Unfallchirurgie, Mund-Kiefer-Chirurgie, Orthopädie) und mit der Neurochirurgie des Stiftungsklinikum Mittelrhein in Koblenz garantiert eine sofortige Versorgung, sollte ein operativer Eingriff notwendig werden.

Zur Diagnosestellung stehen uns ein leistungsfähiges Labor, Ultraschall, EKG, EEG, ein Lungenfunktionslabor und weitere modernste Untersuchungsmöglichkeiten zur Verfügung. In enger Zusammenarbeit mit dem Institut für Diagnostische Radiologie sind jederzeit computer- und kernspintomographische Untersuchungen möglich.

Besondere Schwerpunkte unserer Ambulanzen liegen auf den Gebieten:

  • Neonatologie und Kinderintensivmedizin
  • Neuropädiatrie und Epileptologie
  • Diabetologie
  • Kinderkardiologie
  • Kindernephrologie
  • Kinderpneumologie


Unsere Notfallambulanz ist rund um die Uhr und auch am Wochenende besetzt.

Frühgeborenen- und Kinderintensivstation

Die Frühgeborenen- und Kinderintensivstation mit 20 Betten hat zwölf Plätze für Früh- und Neugeborenenintensivtherapie, vier Überwachungsplätze sowie vier Intensivplätze für große Kinder und Jugendliche. Sämtliche Verfahren der modernen Intensivtherapie werden bei uns eingesetzt.Die Versorgung von Früh- und Neugeborenen geschieht in enger Zusammenarbeit mit den umliegenden Geburtskliniken. Neben der Kreissaalbetreuung bei Risikoentbindungen durch ein neonatologisch versiertes Team der Abteilung wird auch eine kinderärztliche Visite mit der Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung in den Kinderzimmern der Geburtsklinik durchgeführt. Im Rahmen eines ambulanten Nachsorgekonzeptes werden Risikokinder und alle sehr kleinen Frühgeborenen nach der Entlassung weiter betreut. In Absprache mit den niedergelassenen Kinderärzten wird neben regelmäßigen entwicklungsneurologischen Nachuntersuchungen eine familienorientierte Beratung angeboten.

Die Tagesklinik ist ein wichtiges Bindeglied zwischen der ambulanten und der stationären Versorgung unserer kleinen Patienten. Hier werden tagsüber oder nur an einem Teil des Tages diagnostische Untersuchungen oder therapeutische Maßnahmen durchgeführt. Für die tagesklinische Aufnahme ist eine Einweisung des betreuenden Arztes notwendig; eine vorherige Anmeldung ist erwünscht.

Leistungsspektrum

Das Leistungsspektrum unserer Klinik umfasst:

  • Abklärung und Therapie bei Kindern und Jugendlichen mit Verdacht auf Epilepsie, Entwicklungsverzögerung, Kopfschmerzen, Behinderung
  • Abklärung von Wachstumsstörungen (Minderwuchs, Hochwuchs) und Wachstumshormontherapie
  • Abklärung, Therapie, kontinuierliche Betreuung Schulung (Gruppen-, Einzel-) und Beratung von Kindern und Jugendlichen mit Diabetes mellitus
  • Babybodyplethysmografische Lungenfunktionsuntersuchung für Säuglinge und Kleinkinder bis zu einer Körpergröße von 100cm mit Metacholinprovokation
  • Bodyplethysmografische Lungenfunktionsuntersuchung für Schulkinder und Jugendliche mit Laufbandbelastung oder Metacholinprovokation
  • EEG mit Videoüberwachung
  • Entwicklungstestung
  • flexible Bronchoskopie
  • Herzechokardiographie
  • humangenetische Beratung in Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik Bonn
  • Intelligenztestung
  • Langzeit-EKG
  • neurochirurgische Sprechstunde in Zusammenarbeit mit der Neurochirurgie der ev. Stiftungsklinik Mittelrhein, Koblenz
  • Neurophysiologische Untersuchung (AEP, SEP, VEP, NLG)
  • offene Spirometrie
  • pH-Metrie
  • Ruhespirometrie
  • Spezifische, subkutane Hyposensibilisierung mit Allerhenextrakten
  • Ultraschalldiagnostik
  • H2-Atemtest


Unser Leistungsspektrum im Bereich Diabetologie:

  • Erst- und Neueinstellungen ambulant und stationär
  • Insulinpumpenschulung
  • Messung mit dem kontinuierlichen Glucosesensor


In Deutschland wachsen etwa 20.000 Kinder und Jugendliche mit einem Diabetes mellitus auf. Bis auf wenige Ausnahmen handelt es sich dabei immer um den Typ1 Diabetes. Von Beginn an ist hierbei eine Behandlung mit Insulininjektionen erforderlich. Nach Erkrankungsausbruch werden die Kinder ggf. zusammen mit ihren Eltern auf unsere Kinderstation PA61 aufgenommen.

Hier erfolgt die Ersteinstellung und ausführliche Schulung der Kinder und Eltern. Nach der Entlassung müssen die Familien in unterschiedlichsten Alltagssituationen den Anforderungen des Diabetes gerecht werden. Die Therapie muss fortlaufend den sich im Laufe der Entwicklung wandelnden Ansprüchen der Kinder und Jugendlichen angepasst werden. Schrittweise sollen die Kinder zur Selbstständigkeit und Eigenverantwortung hingeführt werden. Nur hierdurch ist auf lange Sicht eine gute Krankheitsakzeptanz zu erreichen.

In der Regel werden die Kinder und Jugendlichen alle zwei bis drei Monate in unserer Ambulanz kontrolliert. Einmal im Jahr findet eine ausführliche Untersuchung mit Blutentnahme und Urinkontrolle statt.

Regelmäßig finden Diabetes-Schulungswochen für Gruppen statt, in denen gemeinsam je nach Alter der Umgang mit Diabetes im Alltag geübt wird. In diesen Wochen können die Kinder in entspannter Atmosphäre testen, welchen Einfluss die verschiedenen Tätigkeiten auf ihre Erkrankung haben.

Bei individuellen oder familiären Konflikten können unsere Kinderpsychologen hinzugezogen werden.

Psychologische Betreuung auch auf der Intensivstation:

Jedes Kind, das in eine Familie geboren wird, bedeutet für die Eltern und Geschwister eine Umstellung. Im  Falle eines Kindes, das viel zu früh oder krank geboren ist, ist diese Umstellung wahrscheinlich noch größer. Wie bei allen Eltern ändert sich ihr Lebensrhythmus. Sie haben weniger Zeit für sich, weil Sie viele Stunden bei ihrem Kind in der Kinderklinik verbringen. Sie machen sich viele Sorgen und grübeln vielleicht über belastende medizinische Diagnosen. Sie möchten für Ihr Baby die besten Voraussetzungen schaffen, dass es sich trotz seines schwierigen Starts so gut wie möglich entwickeln kann,
Unser Ziel in der Beratung ist es, Sie als Eltern zu ermutigen und zu unterstützen. Wir möchten Sie befähigen, Ihre eigenen Kraftreserven und intuitiven Fähigkeiten im Umgang mit der schwierigen Situation zu erkennen und zu nutzen.

Weitere Leistungsangebote:

  • Untersuchung von Kindern und Jugendlichen mit Verdacht auf psychosomatische Erkrankungen, Erstellung von Befundberichten für den Arztbrief, Beratung der Eltern
  • Betreuung von organisch schwer erkrankten bzw. chronisch kranken oder verunfallten Kindern und Jugendlichen, Betreuung der Eltern
  • Begleitung von Eltern verstorbener Kinder und Jugendlicher
  • Beratung der Mütter von Säuglingen mit Fütter-, Regulations- oder Interaktionsstörungen
  • Psychotherapie von stationär aufgenommenen anorektischen oder bulimischen Jugendlichen
  • Durchführung von Schulungen für Kinder und Jugendliche mit Diabetes mellitus Typ 1 (gemeinsam mit Frau OÄ Meyer, einer Diabetesberaterin sowie einer Diabetesassistentin)
  • Begleitung von Eltern extrem frühgeborener Kinder oder in anderer Form intensivpflichtiger Kinder und Jugendlicher auf der Station 33
  • Testdiagnostik von entwicklungsverzögerten oder anfallskranken Kindern und Jugendlichen der neuropädiatrischen Ambulanz, Erstellung von Befundberichten, Beratung der Eltern gemeinsam mit
  • Diagnostik von Kindern mit ADS, Beratung der Eltern, Erstellung eines Befundberichts
  • Betreuung von sexuell missbrauchten oder körperlich misshandelten Kindern und Jugendlichen, Beratung der Eltern
  • Kooperation mit anderen neuropädiatrischen, psychiatrischen und psychotherapeutischen Einrichtungen u. a. in der AG Kinder- und Jugendpsychiatrie des Kreises Neuwied 

Psychosomatische Behandlung von Kindern und Jugendlichen

Immer mehr Kinder und Jugendliche leiden unter so genannten psychosomatischen Beschwerden. Der Begriff "Psychosomatik" weist auf die Zusammenhänge zwischen körperlichen und seelischen Phänomenen hin.

Die Betroffenen leiden häufig unter bspw. Bauchschmerzen, Kopfweh, Schwindel oder anderen Problemen, ohne dass eine somatische Ursache gefunden werden kann. Folgende Anzeichen sprechen dafür, sich weitere Unterstützung zu holen:

  • Der Alltag der gesamten Familie dreht sich immer häufiger um die Beschwerden.
  • Das Kind oder der/die Jugendliche fehlt häufiger in der Schule oder kann an Aktivitäten wie Feiern, Klassenfahrten, Sport wegen der Beschwerden nicht teilnehmen.
  • Die Beziehungen zur Familie und/oder Freunden leiden aufgrund der Beschwerden.

In unserer Klinik haben wir für diese Patientengruppe ein besonderes Angebot geschaffen: eine kurzzeitige stationäre psychosomatische Therapie in Kleingruppen von fünf bis sechs Personen für ca. zwei Wochen.

In dieser Zeit kann eine umfangreiche kinderärztliche und psychologische Diagnostik durchgeführt werden. Das Kind bzw. der/die Jugendliche hat zudem die Möglichkeit, an einer angepassten psychotherapeutischen Behandlung teilzunehmen, um eine Verbesserung der individuellen Situation zu erreichen. Ziel der Therapie ist dabei bspw. die Stärkung der sozialen Kompetenz, die Strukturierungsfähigkeit des Alltags, die Entwicklung von Schmerzbewältigungsstrategien und die Überprüfung der Selbst- und Fremdwahrnehmung.

Termine 2016:

20.01.2016-03.02.2016
02.03.2016-16.03.2016
20.04.2016-04.05.2016
22.06.2016-06.07.2016
14.09.2016-28.09.2016
19.10.2016-03.11.2016
30.11.2016-14.12.2016

Weitere Infos s. auch im Flyer unter Infomaterial; Bilder finden Sie in unserer Bildergalerie.

Neonatologie und Intensivmedizin

Unser Leistungsspektrum im Bereich Neonatologie und Intensivmedizin:

In unserer Abteilung für Neonatologie und Intensivmedizin werden Kinder angefangen bei kleinsten Frühgeborenen um 500 g bis zu reifen am Termin geborenen Neugeborenen sowie intensivbehandlungsbedürftige Kinder aller Altersgruppen behandelt. Zusammen mit unserer Abteilung für Geburtshilfe bilden wir ein  Zentrum höchster Versorgungstufe Perinatalzentrum Level I. Jährlich werden ca. 45 Kinder unter 1500 g versorgt.

Bereits vor der Geburt werden bei Müttern mit Risikoschwangerschaften durch die Frauenärzte betreut. Bei speziellen Fragestellungen kann möglichst früh ein Gespräch über Probleme, die auf das Neugeborene nach der Geburt zukommen können, mit einem Neonatologen (Neugeborenenarzt) geführt werden.

Wir können heute Frühgeborene ab 24 Schwangerschaftswochen am Leben halten - das entspricht etwa einem Geburtsgewicht von 500 g. Ihre Hauptprobleme resultieren aus Unreife von Gehirn, Lunge und Verdauungstrakt. Dennoch betragen die Überlebenschancen bei Kindern mit einem Geburtsgewicht von 500-1500 g rund 90 Prozent und auch die Überlebensqualität ist zunehmend besser geworden.

Bis zur Entlassung eines Frühgeborenen vergeht mindestens die Zeit, die das Kind zu früh geborenen wurde.

Um den fehlenden Schutz und die Versorgung durch den Mutterleib zu „ersetzen“, sind zahlreiche medizinische Maßnahmen je nach individuellen Problemen erforderlich: Inkubatorpflege, künstliche Beatmung, künstliche und Muttermilch Ernährung, medikamentöse Behandlung und intensive Überwachung durch Kinderkrankenschwestern, Ärzte und technische Geräte. Wichtig ist dabei auch die Nähe der Eltern, welche bei uns zu jeder Zeit willkommen sind und frühzeitig in die Betreuung ihrer Kinder einbezogen werden. Dazu gehören auch der Besuch von Geschwistern und intensiver Körperkontakt zwischen Eltern und Kind.

Viele Fotos unserer Station finden Sie in unserer Bildergalerie.

Nachsorge:

Auch nach Entlassung begleiten wir die weitere Entwicklung ihres Kindes in den nächsten 2 Jahren in unsere neonatologischen Risikosprechsunde und leiten ggf. Unterstützung und notwendige Fördermaßnahmen ein. Für die nicht vorhersehbaren Notfälle außerhalb des Perinatalzentrums besteht ein Neugeborenen-Notfalltransportdienst zu den umliegenden geburtshilflichen Abteilungen.

Team

Dr. Urban Himbert

Chefarzt / Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin

E-Mail:urban.​himbert@​marienhaus.​de

Dr. Michael Ehlen

Chefarzt / Facharzt für Pädiatrie, Neonatologie und Pädiatrischer Intensivmedizin

E-Mail:michael.​ehlen@​marienhaus.​de

Dr. Christoph Conrad

Oberarzt / Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin

Dr. Peter Herding

Oberarzt / Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin

Dr. Bassem Irscheid

Oberarzt / Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin

Renate Meyer

Oberärztin / Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin

Andreas Fegers

Dipl.-Psychologe

Telefon:02631 82-1569
E-Mail:andreas.​fegers@​marienhaus.​de

Monika Peperkorn

Dipl.-Psychologin

Telefon:02631 82-1579
E-Mail:monika.​peperkorn@​marienhaus.​de

Kooperationen

Kooperationspartner

Bunter Kreis Mittelrhein e. V.

Bunter Kreis Mittelrhein e. V.
Friedrich- Ebert-Straße 59
56564 Neuwied

Telefon:02631 82-1751
Telefax:02631 82-1570
Internet:www.bunterkreis-mittelrhein.de

Klinik für Kinder- und Jugendmedizin

Leitung

Dr. Urban Himbert

Chefarzt / Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin

E-Mail:urban.​himbert@​marienhaus.​de

Dr. Michael Ehlen

Chefarzt / Facharzt für Pädiatrie, Neonatologie und Pädiatrischer Intensivmedizin

E-Mail:michael.​ehlen@​marienhaus.​de

Sekretariat

Heike Becker

Telefon:02631 82-1219
Telefax:02631 82-1679
E-Mail:heike.​becker@​marienhaus.​de

Sprechstunde

Stationäres Sekretariat
Telefon 02631 82-1398  
08:00 - 16:00 Uhr

Pädiatrische Tagesklinik
Termine nach Voranmeldung
Telefon 02631 82-1398
08:00 - 16:00 Uhr

Kinderambulanz Chefarzt Dr. Himbert
Termine nach Voranmeldung
Telefon 02631 82-1219  
08:00 - 12:00 Uhr, 14:00 - 16:00 Uhr

Sprechzeiten nach Voranmeldung
Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag
10:30 - 12:30 Uhr
14:00 - 16:00 Uhr

Mittwoch
14:00 - 16:00 Uhr

Neuropädiatrische Ambulanz Oberarzt Dr. Conrad
Termine nach Voranmeldung
Telefon 02631 82-1219
08:00 - 12:00 Uhr, 14:00 - 16:00 Uhr
ggf. nach Vereinbarung mit Dr. Conrad

Sprechzeiten nach Voranmeldung
Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag
09:00 Uhr bis 12:00 Uhr
14:30 Uhr bis 16:00 Uhr

EEG
Termine zur alleinigen EEG-Untersuchung in besonderen Fällen, d. h. ohne nachfolgende Vorstellung bei Herrn Dr. Conrad
Telefon 02631 82-1274
Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag
08:00 - 16:00 Uhr
Mittwoch
08:00 - 13.00 Uhr

Diabetes-Ambulanz – Oberärztin Frau Meyer
Termine nach Voranmeldung
Telefon 02631 82-1398
Sprechzeiten nach Voranmeldung
Montag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag
08:00 - 16:00 Uhr

Ultraschall-Diagnostik – Oberarzt Dr. med. Herding
Nach Rücksprache mit dem Hausarzt/Kinderarzt sind Ultraschalluntersuchungen der Nieren und ableitenden Harnwege auf Überweisung möglich.
Weitere Ultraschalluntersuchungen:
• Ultraschalluntersuchung der Hüften,
• Ultraschalluntersuchung des Gehirns durch die offene Fontanelle,
• Ultraschalluntersuchungen der Bauchorgane sowie
• Ultraschalluntersuchungen des Herzens
• und weitere spezielle (Farbdoppler) Untersuchungen sind je nach Indikationsstellung in Absprache möglich.

Termine nach Voranmeldung
Telefon 02631 82-1398 

Shuntsprechstunde
In Zusammenarbeit mit den Neurochirurgen des Stiftungsklinikums Mittelrhein Koblenz.
Termine nach Voranmeldung
Telefon 02631 82-1219

Zertifizierungen

Infomaterial für Patienten

Marienhaus Klinikum St. Elisabeth Neuwied

Friedrich-Ebert-Straße 59
56564 Neuwied
Telefon:02631 82-0
Telefax:02631 82-1243
Internet:www.marienhaus-klinikum.dewww.marienhaus-klinikum.de